Nach einer Kundgebung des Aktionsbündnisses „Recht auf Wohnen“ zum Thema „Verdrängung und Leerstand auf dem Erwin-Schoettle-Platz“ sei man mit einer kleinen Demo in die Wilhelm-Raabe-Straße gezogen – mit Möbeln, Geschirr, Pflanzen und allem, was man so zum Wohnen braucht.

Zwei Wohnungen wurden im Anschluss besetzt.

„Wir besetzen, weil wir Wohnraum brauchen“, betont das BesetzerInnenkollektiv, das als Initiator der Hausbesetzung in Heslach zum aktiven Vorgehen bei Wohnraummangel aufrief.

Post im Blog stadtkind-stuttgart.de

Tag für Tag erbringen die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes unzählige Leistungen, die unser aller Leben leichter und lebenswert machen. Im Rahmen der Tarifrunde für die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes ehrte und feierte ver.di am 14. März in 15 Städten einige der „Stars“ – stellvertretend für die vielen Kolleginnen und Kollegen im ganzen Land. So auch in Stuttgart, wo sich einige hundert Kolleginnen und Kollegen auf dem Marktplatz beteiligten – direkt vor dem Rathaus.

Artikel der Jungen Welt

Milizen rauben Häuser im besetzten Afrin aus. Kurdische Kräfte erklären Guerillakrieg gegen Invasoren.

Artikel der Jungen Welt

[...] Weil der EU-Rüstungsfonds auf den Aufbau einer "europäischen" Rüstungsindustrie zielt, drohen neue Konflikte mit den Vereinigten Staaten, die aus dem EU-Rüstungsmarkt verdrängt zu werden fürchten - während gleichzeitig Waffenschmieden aus der EU wie etwa der deutsche Rheinmetall-Konzern in den USA expandieren. [...]

Artikel von German Foreign Policy