Drucken

Konferenz: Frauen* erkämpfen wir uns die Welt

Veranstaltung

Wann:
Fr, 11. Oktober 2019, 18:00 h - Sa, 12. Oktober 2019
Wo:
Gewerkschaftshaus - Stuttgart, Deutschland
Kategorie:
Haupt

Beschreibung

Programm

Wie kommen wir zu einer Gesellschaft, in der wir alle unabhängig von Geschlecht, Alter oder Pass gleichberechtigt und solidarisch miteinander leben können? Kollektivierung von Hausarbeit, faire Löhne und ein selbstbestimmtes Leben sind keine Utopie. Vorangegangene Kämpfe von Frauen* zeigen uns, dass wir nicht alleine sind und schon vieles erreicht wurde. An vergangenen und aktuellen Kämpfen, wie dem Frauen*streik in Spanien, dem Widerstand gegen die Verschärfung der Abtreibungsgesetze in Polen oder den Protesten gegen sexualisierte Gewalt in Argentinien, müssen wir anknüpfen. Da sich solche Bewegungen nicht von alleine organisieren, laden wir alle Frauen* ein, mit uns gemeinsam zu diskutieren, auszutauschen und aktiv zu werden.

Mit unserer Konferenz wollen wir explizit Frauen* für die Arbeit zum internationalen Frauen*tag 2020 ansprechen und motivieren. Deshalb wollen wir die Diskussionen und Workshops als Möglichkeiten des Austausches und der Vernetzung unter Frauen* nutzen. Die Podiumsdiskussion und die Workshops „Was kann meine Rolle als Mann im Frauen*kampf sein“ sowie „How to build a women’s strike“ sind geöffnet für alle.

 


Freitag, 11. Oktober

18 Uhr – Podiumsdiskussion: Frauen*streik international!

Zahlreiche der internationalen Proteste von Frauen laufen unter dem Label „Frauenstreik“ und doch haben sie alle einen unterschiedlichen Charakter. In einigen Ländern legten die Frauen tatsächlich ihre Lohnarbeit nieder, in anderen Ländern wie Polen stand der Widerstand gegen weitere Verschärfung der Abtreibungsgesetze im Vordergrund. Im Juni diesen Jahres gingen 500.000 Frauen in der Schweiz unter dem Motto „Frauen*streik auf die Straße. Was sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede all dieser Proteste? Was sind Herausforderungen und Erfolge? Und was bedeuten all diese unterschiedlichen Erfahrungen für uns hier in Stuttgart?

Das wollen wir unter anderem mit Eva Gajardo (UGT Katalonien), Alicja Flisak (Dziewuchy) und einer Aktivistin des Revolutionären Frauenstreikkollektivs Zürich, diskutieren.


Samstag, 12. Oktober

10 Uhr – Begrüßung Aktionsbündnis 8. März

11 Uhr – Impulsvortrag von Brigitte Kiechle (Rechtsanwältin und Autorin)

Frauen*streik – gestern, heute, morgen!
Der Frauen*streik ist ein politisches Druckmittel, welches nicht erst seit ein paar Jahren von Frauen* genutzt wird, um für ihre Belange zu kämpfen. Durch einen historischen Rückblick und eine Betrachtung auf die Bedingungen der entlohnten sowie unentlohnten Arbeit von Frauen* wollen wir den Frauen*streik als Idee, Aktionsform und Begriff greifbar machen.

11 Uhr - Was kann meine Rolle als Mann im Frauen*kampf sein?

Für den 8. März sollen insbesondere Frauen für den Kampf gegen ihre Unterdrückung und Ausbeutung sowie Sexismus gewonnen werden. Doch was ist eigentlich mit den Männern? Wie können sie sich aktiv in die Arbeit gegen patriarchale Verhältnisse einbringen ohne den Frauen dabei den Raum zu nehmen? Zu genau dieser Frage wird es einen Workshop geben, wobei es unter anderem auch um ganz konkrete Aufgaben gehen soll, die Männer rund um den 8. März übernehmen können.

13.30 Uhr – Analysen und Debatten rund um Frauenkämpfe

Zwischen Neoliberalismus und Konservatismus: Abbau von Frauen*rechten und Widerstand am Beispiel Polens

Mit dem Rechtsruck in vielen Regionen der Welt drängt sich zunehmend die Frage nach dem Zusammenhang von rechten Ideologien und der Gleichstellung der Geschlechter auf. Einschränkungen der sexuellen Selbstbestimmung, erschwerter Zugang zur Pille danach und der Versuch eines vollständigen Abtreibungsverbots – das Nachbarland Polen ist nur eines der Beispiele für solche Entwicklungen. Doch das alles passiert nicht ohne starken Gegenwind. Nach einem Input über die Lage in Polen wollen wir gemeinsam Parallelen zu anderen Regionen herausarbeiten, sowie nach wirksamen Methoden des Widerstandes suchen.

Mit: Alicja Flisak (Dziewuchy)

Frauenkampf im Klassenkampf

Lohnabhängige Frauen werden nich nur aufgrund ihrer Klassenzugehörigkeit, sondern auch aufgrund ihres Geschlechts ausgebeutet und unterdrückt. Wenn wir diese doppekte Ausbeutung der Frau abschaffen wollen, dann müssen wir auch für eine Umwälzung der gesellschaftlichen Verhältnisse kämpfen. Doch was heißt das für unsere heutigen Kämpfe? Wie ist das Verhältnis zwischen dem Kampf gegen die Unterdrückung der Frau und dem gegen den Kapitalismus? Und wie können wir sie zusammenbringen?

Mit: Aktivistin vom revolutionären Frauen*streikkollektivs Zürich

Frauenkämpfe International!

Seit mehreren Jahren erstarken weltweit Frauenbewegungen und bringen hunderttausende Menschen auf die Straße. Es gibt aktuell wenige andere oppositionelle Kräfte, deren Proteste eine solche Strahlkraft entfalten. Frauen*kämpfe haben das Potenzial, ein zentrales Widerstandsfeld auf dem Weg in eine solidarische Gesellschaft zu werden. Die internationalen Frauenkämpfe müssen miteinander verbunden werden, denn von Kurdistan über Europa bis nach Lateinamerika: Wir alle führen den gleichen Kampf.

Mit: Brigitte Kiechle (Rechtsanwältin und Autorin)

Die Rolle der Gewerkschaften im Frauen*streik

Als Gewerkschaftssekretärin der UGT (Katalonien) berichtet Eva Gajardo über die Erfahrungen, die sie bei der Organisation der Frauen*streiks zum 08. März 2018 und 2109 gesammelt hat. Dabei wird sie sowohl Erfolge als auch Herausforderungen der Streiks herausstellen und die Frage aufgreifen: Wie sieht eigentlich die Rolle der Gewerkschaften beim Frauen*streik aus?

Mit: Eva Gajardo (UGT Katalonien)

 

16.00 Uhr – Jetzt wird’s praktisch…

Die Massen erreichen – Öffentlichkeitsarbeit im Frauenkampf

Wir wollen mit unseren Themen in die Öffentlichkeit wirken. Mit welchen Methoden und Mitteln können wir das schaffen? In diesem Workshop stellt das Aktionsbündnis 8. März die bisherige Arbeit im Bereich online, analog und im Stadtbild vor. Gemeinsam wollen wir weitere Ideen entwickeln und kreative Aktionsformen erarbeiten. Eine davon wollen wir am Samstagabend mit allen Teilnehmenden durchführen.

Mit: Frauen vom Aktionsbündnis 8. März

How to build a women’s strike – Frauenkampf im Betrieb

Du fragst dich, wie du in deinem Betrieb oder deiner Dienststelle zum 8. März mobilisieren kannst? Du willst duch austauschen und Ideen sammeln, um herauszufinden, wie wir es schaffen können mit vielfältigen Aktionen Druck aufzubauen und Frauen zum mitmachen zu bewegen? Dann bist du hier genau richtig. WIr wollen mit dir diese Fragen diskutieren und konkrete Handlungsoptionen entwickeln, die wir dann bis zum 8. März ausprobieren können.

Mit: Betriebsrätinnen vom Aktionsbündnis 8. März

Ideen zum 8. März in Stuttgart

Inspiriert von vorangegangenen Frauenbewegungen, unserer aktuellen Arbeit als Aktionsbündnis sowie unseren individuellen Lebensrealitäten, wollen wir gemeinsam Ideen zum 8. März 2020 entwickeln. Wie können wir unbezahlte Reproduktionsarbeit bestreiken? Wie können wir betriebliche Aktionen von Frauen unterstützen und welche weiteren Themen wollen wir am 8. März in die Öffentlichkeit tragen? Auf einen kämpferischen internationalen Frauen*tag 2020! Mit: Frauen vom Aktionsbündnis 8. März

18 Uhr – Gemeinsamer Aschluss und Ausblick: Wie geht’s weiter?

Ab 19 Uhr – Kulturprogramm

mit DJanes, leckerem Essen und einer gute Atmosphäre

 

Mehr unter www.aktionsbuendnis8maerz.wordpress.com


Veranstaltungsort

Standort:
Gewerkschaftshaus