E-MailDruckenExportiere ICS

Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht 1938

Veranstaltung

Titel:
Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht 1938
Wann:
Fr, 9. November 2018, 18:00 h
Wo:
Platz der ehemaligen Synagoge Cannstatt - Stuttgart, Deutschland
Kategorie:
Haupt

Beschreibung

Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht 1938

Mit Reden von:
Ulrich Kadelbach (evang. Pfarrer i.R.),
Silvia Gingold (Tochter des jüdischen Widerstandskämpfers Peter Gingold),
VertreterIn des Antifaschistischen Aktionsbündnis Stuttgart & Region (AABS)

Moderation: Joe Bauer (Kolumnist bei den Stuttgarter Nachrichten und Betreiber des Flaneursalons)

Kulturprogramm: Freier Chor Stuttgart mit antifaschistischen Liedern

Am Abend des 9. November 1938 brannten in ganz Deutschland tausende Synagogen, jüdische Wohnungen und Geschäfte, angezündet nicht vom wütenden Mob, sondern vorbereitet und organisiert von NSDAP, SA und Behörden des faschistischen Staates, dem die Macht 1933 übertragen wurde. Am nächsten Tag wurden in ganz Deutschland jüdische Geschäfte geplündert, zehntausende jüdische Menschen verhaftet, hunderte ermordet. Der Terror gegen jüdische BürgerInnen fand damit einen ersten Höhepunkt. Sie wurden ihres Besitzes beraubt, zur Auswanderung gezwungen, in den Selbstmord getrieben, in Konzentrationslager verschleppt und letztendlich in den Gaskammern ermordet.

 

Anschließend ab 19.00 Uhr im Bezirksrathaus (Marktplatz 10 in Cannstatt):

Filmvorführung: Zeit für Zeugen – eine Hommage an Ettie und Peter Gingold“

Lesung: Silvia Gingold liest aus dem Buch Ihres Vaters

Paris - Boulevard St. Martin No. 11: Ein jüdischer Antifaschist und Kommunist in der Résistance und der Bundesrepublik und berichtet von Ihrem antifaschistischen Engagement in Deutschland. Peter Gingold – jüdischer und kommunistischer Widerstandskämpfer in der Résistance. 1933 wurde Peter Gingold von den Nazis verhaftet und aufgefordert, Deutschland zu verlassen. Gingold ging nach Frankreich und arbeitete dort im antifaschistischen Widerstand. Dort lernte er seine spätere Frau Ettie Stein-Haller kennen. Während des Krieges verhaftete die Gestapo den Résistance-Kämpfer. Doch Gingold gelang die Flucht. Er kämpfte daraufhin weiter gegen die Faschisten – und überlebte. Im August 1945 kehrte er nach Frankfurt zurück. Bis zu seinem Tode trat er als Zeitzeuge bei zahlreichen Veranstaltungen auf.


Rückblick auf die Veranstaltungen der vergangenen Jahre sowie aktuelle Informationen (demnächst) unter:
www.pogromnachtcannstatt.wordpress.com


Veranstaltungsort

Standort:
Platz der ehemaligen Synagoge Cannstatt